Evangelium vum Sonndeg / Feierdag
Evangile du dimanche / jour de fête


Evangelium - Lk 17,5-10 / 27. Sonntagi m Jahreskreis (C) (06/10/2019)

In jener Zeit baten die Apostel den Herrn:
Stärke unseren Glauben!
Der Herr erwiderte:
Wenn ihr Glauben hättet wie ein Senfkorn,
würdet ihr zu diesem Maulbeerbaum sagen:
Entwurzle dich und verpflanz dich ins Meer!
und er würde euch gehorchen.
Wenn einer von euch einen Knecht hat,
der pflügt oder das Vieh hütet,
wird er etwa zu ihm, wenn er vom Feld kommt, sagen:
Komm gleich her und begib dich zu Tisch?
Wird er nicht vielmehr zu ihm sagen:
Mach mir etwas zu essen,
gürte dich und bediene mich,
bis ich gegessen und getrunken habe;
danach kannst auch du essen und trinken.
Bedankt er sich etwa bei dem Knecht,
weil er getan hat, was ihm befohlen wurde?
So soll es auch bei euch sein:
Wenn ihr alles getan habt, was euch befohlen wurde,
sollt ihr sagen: Wir sind unnütze Knechte;
wir haben nur unsere Schuldigkeit getan.


Ferne

Ein Einheimischer
hat keine Fragen.
Er ist eindeutig.
Sprache
verrät ihn nicht,
er bewohnt
seinen Ort
mit anderen
Einheimischen.
Auch im Ausland
ist er kein Fremder,
sondern ein Tourist
mit Sehnsucht
nach Leberkäse
und Knödeln.
Er glaubt
an das Bausparen.
Auf Gnade
ist er nicht
angewiesen.

Ein Fremder aber
wohnt in den Fragen.
Ihm gehört
nur die Ferne
und die Hoffnung,
dass Gnade
dort auf ihn wartet.

Aus: Joop Roeland, wie die worte das fliegen lernten. Otto Müller Verlag, Salzburg Wien 2006.


PDF 42.3 kB, 16. Abrëll 2019
Passion nach Johannes
 
Service Kommunikatioun a Press . Service Communication et Presse
Äerzbistum Lëtzebuerg . Archevêché de Luxembourg

© Verschidde Rechter reservéiert . Certains droits réservés
Dateschutz . Protection des données
Ëmweltschutz . Protection de l'environnement