Oktav 2021: „Op eemol war alles anescht …“

Oktav Létzebuerg
Der Erzbischof von Luxemburg Jean-Claude Kardinal Hollerich hat Milly Hellers mit den diesjährigen Oktavpredigten beauftragt. Die Muttergottesoktave steht in diesem Jahr unter dem Leitwort: „Op eemol war alles anescht …“.

Im Mittelpunkt der Ausführungen von Milly Hellers steht die Hinführung zu Jesus Christus. Durch die Freude und das Interesse an der Bibel sollen wir an die Quelle unseres Glaubens geführt werden.
„Wir glauben nicht an etwas, wir glauben an den EINEN, von DEM wir wissen, dass er immer bei uns ist, DEM wir alles erzählen können, weil wir wissen, dass er uns liebt.“ (nach der Hl. Theresa von Avila).

So wird der Glaube zu einer Beziehung zu Jesus, der durch die Menschheitsgeschichte bis heute den Menschen sucht, begleitet, heilt, ruft, sein Leben verändert, stört, verwandelt und bereichert. Durch die neutestamentlichen Bibeltexte entdecken wir die Präsenz und das Wirken von Jesus Christus in unserem Leben und
seine Sehnsucht nach jedem und jeder von uns.

Wenn Jesus dem Menschen begegnet, ihn ruft, ihn aussendet, so Milly Hellers, wird auch immer Gemeinschaft geschaffen.
Die Begegnung mit Jesus Christus verändert.

Jeudi, le 29 avril 2021,
deux messes d’Octave seront célébrées
à la Cathédrale Notre-Dame de Luxembourg
pour le doyenné Sud-est
(dans le respect des mesures sanitaires):
  • une première messe à 10h30,
  • une deuxième messe à 18h00.
    (Rendez-vous à l’église)

Veuillez impérativement réserver vos places
du lundi au vendredi entre 09h00 et 17h00
au tél.: 36 75 96 (Secrétariat paroissial de Bivange)

 
Service Kommunikatioun a Press . Service Communication et Presse
Äerzbistum Lëtzebuerg . Archevêché de Luxembourg

© Verschidde Rechter reservéiert . Certains droits réservés
Dateschutz . Protection des données
Ëmweltschutz . Protection de l'environnement