Paroisses
 

Jubilate! 140 Joer Kierch Elleng

FREITAG, 8. Juni 2012 / 19:00 Uhr DANKSAGUNGSMESSE 1872 – 2012

vor 140 Jahren : Konsekration der „neu erbauten Ellinger Pfarrkirche“
vor 40 Jahren : Konsekration „des neuen Altars zum Volk“

In der Nacht zum Pfingstsamstag, genau 15 Tage vor der Konsekration
der neuen Ellinger Kirche, schlug der Blitz in das alte Gotteshaus
auf dem Friedhof.

1.Juni 1872 : Konsekration der neu erbauten Pfarrkirche.

An diesem Tage wurde auch der letzte Gottesdienst
in der alten Kirche abgehalten.

Konsekrator: Nicolas Adames, der erste Bischof von Luxemburg.
Anwesende Geistliche: Die Pfarrer Martin Blum, Mondorf; Nic. Courth,
Bous; Nic. Spanier, Dalheim; Seyler, Bürmeringen; Kieffer, Schengen;
Franz Theves, Wellenstein; Dechant Klein, Remich und die Vikare Blanc,
Remerschen und Wagner, Mondorf.

FREITAG, 8. Juni 2012 / 19:00 Uhr DANKSAGUNGSMESSE

Notizen « 140 Joer Ellenger Lambertus – Porkierch »

(Quell: Porarchiv) zesummegestallt vum Raymond Goedert

Foto: Marc Urhausen

De leschte Freideg, 1. Juni 2012 waren et 140 Joer hir, dass d’Ellenger Kierch vum 1. Bëschof vu Lëtzebuerg, Nicolas Adames, konsekréiert gouf.

Dëst ass eng gudd Geleeënheet fir e Réckbléck ze maachen iwwert all daat
waat an den 140 Joer an dëser Kierch réaliséiert ginn ass.

Mée et ass och eng Geleeënheet fir no vir ze kucken an eis den neien Erausfuerderunge vun eiser Zäit ze stellen…

De Paschtouer Henri Thewes, Paschtouer vun Elleng vum 13. Juli 1870 bis de 5. August 1888 schreift am Rechnungsregëster Folgendes:

„Als ich nach Ellingen als Pfarrer kam, war die Kirche seit 1867 interdiziert, die Pfarrei seit 1867 erledigt; es war schwierig die Rechnungen, Budget von 3 Jahren zu machen, da das Tagebuch, die Quittungen Noten bunt durcheinander lagen.“

Hien huet gewot eng nei Porkierch ze bauen....

13.07.1870: Den Abbé Henri Thewes get mat 29 Joer als neien Paschtouer vun Elleng installéiert. Bal 18 Joer war hien Paschtouer vun Elleng. Direkt setzt hie sech drun fir eng 5. nei a méi grouss Kierch op enger aanerer Plaz zu Elleng ze bauen. Déi nei Kierch fënnt hir Plaz an der Mëtt vum Duerf.

Ufank 1871
- Nodeem Gelder all do sin, get d’Bauplaz kaf: Präis 1.400.-
- Besëtzer vun der Bauplaz Johann Baptist Klein a ... Gliedner
- Devis fir de Bau vun der Kierch 15.000.- Nodeem 5 Entrepreneure sech fir dëse Projet interesséiert hunn, ass de Käschtepunkt op 14.300.- erofgaang

Den éischten Steen: (an der Héicht vun 3 Meter vum Buedem, am Eck Richtung Haus Klein). An enger Fläsch op Pergament stet Folgendes geschriwwen: „Neue Pfarrkirche von Ellingen, erbaut 1871 unter Papst Pius IX, dem ersten Bischof von Luxemburg Nikolaus Adames, dem Dechanten von Remich Peter Klein, dem Pfarrer Heinrich Theves, dem König Grossherzog
Wilhelm III von Holland, dem Architekten Arendt, dem Bürgermeister Diedrich, den Gemeinderäthen von Ellingen Johann Didrich und Gondringer, den Bauunternehmern Brauch und Nik. Staar von Ellingen.“

1. Juni 1872: Dag vun Konsekratioun vun der neier Kierch. Op dësem Dag ass och déi lescht Mass an der aaler Kierch gehaal gin. (14 Deeg virdrun an der Nuecht op Päischtsamsdeg 1872 huet de Blëtz an déi aal Kierch ageschloen.) D’Feierlechkeeten hun vun 7:30 Auer bis 12:30
Auer gedauert!

Den Haaptaltoer an d’Kierch goufen geweiht. Virun der Houmass ass d’Sakrament an enger feierlecher Prozessioun an déi nei Kierch gedroe gin.

Vill ass an dëser Kierch geschaaft ginn…. ugeschaaft ginn... renovéiert ginn ...

Et géiw ze weid feieren fir alles hei opzezielen....

Mée eent ass sécher an all deene Joeren huet all Generatioun dervir gesuergt,
datt d’Kierch zu Elleng am Duerf bléift. Si haten an hunn hir Kierch gären.

Eng grouss Erausfuerderung an eiser Zäit ass: si mat Liewen ze fëllen ....

Das Geleitwort von Bischof Jean Hengen Januar 1972
„... Ellingen ... eine kleine und eine relativ junge Pfarrei ...“

Quelle: Geleitwort Broschüre Centenaire de l’église paroissiale Ellange 1872 -1972

(hier: Erzbischof Fernand Franck zu Besuch anlässlich der Firmung) Foto: Raymond Goedert

Es ist mir eine besondere Freude, der Festschrift zum 100-jährigen Jubiläum der Pfarrkirche von Ellingen dieses Geleitwort voranzustellen. Denn Ellingen ist zwar eine kleine und eine relativ junge Pfarrei. Aber auch diese stellt „auf eine gewisse Weise die über den ganzen Erdkreis hin verbreitete sichtbare Kirche dar“ (II. Vatikanisches Konzil, Konst. Über die Hl. Liturgie Nr. 42).
Auch in ihr geht das Leben der Gläubigen in Christus gewissermaßen vom Bischof aus und hängt von ihm ab (vgl. ebd. Nr. 41). Dieses christliche Leben der Pfarrei Ellingen war stets von einem fest verwurzelten und übernatürlich ausgerichtetem Glauben geprägt. Er wurde von eifrigen Seelsorgern im Auftrag des Bischofs geprägt und gefördert. Ein beredtes Zeugnis dieser gläubigen Lebenshaltung stellt die Erbauung der heutigen Pfarrkirche 1871 und ihre feierliche Einweihung ein Jahr später dar.
Aber ein nicht weniger ausdrucksvolles Zeichen dieser echten Gläubigkeit darf man in der mehrmaligen Restaurierung und Ausschmückung der Pfarrkirche erblicken, vor allem in der kürzlich erfolgten Anpassung an die heute geltenden liturgischen Vorschriften. Dadurch sollte den Gläubigen wieder bewusster werden, dass sie die eigentliche Kirche sind, jener aus lebendigen Steinen auf erbaute Tempel Gottes, von dem der Bau aus toten Stein nur
schwaches Abbild und Symbol ist.

So berechtigt also das Bemühen um ein schönes, funktionsgerechtes und dem heutigen Lebensgefühl angepasstes Gotteshaus sein mag, die Sorge um das lebendige Volk Gottes, welches dem steinernen Gebäude eigentlich erst die Seele mitgibt, müsste vordringlicher sein. Das war wohl der Grund, der die Pfarrer von damals und heute bewog, der Einweihung resp. dem 100. jährigen Jubiläum eine Pfarrmission auszuschicken.

Foto: Raymond Goedert

Möge die Pfarrei Ellingen durch diese Mission ihres Glaubens froher werden! Mögen die Festtage des Jubiläums die Pfarrei in eine lebendigere Gemeinde wandeln, in eine Gemeinschaft, der „die Feier des eucharistischen Opfers Mitte und Höhepunkt des ganzen Lebens“ (ebd. Dekret über die Bischöfe, Nr. 30) bleibt, auch in unserer modernen Zeit! Dann steht die schöne restaurierte Ellinger Pfarrkirche zum heiligen Lambertus nicht nur als ein Wahrzeichen vergangener Glaubengesinnung in der Dorfmitte, sondern dann wird sie auch für die jetzigen und die kommenden Jahre eine reich strömende Quelle von Gnade und Glück, von Frieden und Freude bleiben.
Damit dieser Wunsch durch die Fürbitte des Landespatrons St. Willibrord, den die Pfarrei Ellingen besonders verehren will, sich erfülle, dazu sende ich allen in herzlicher Mitfreude, meinen besten Segen!

Luxemburg, Januar 1972
+ Jean Hengen, Bischof von Luxemburg
MERCI

E Merci geet awer un eis Paschtéier, déi an dëser Kierch gewierkt hunn ..., déi sech fir d’Kierchegebäi awer och fir d’Leit agesat hunn..., déi mat eis Freed a Leed gedeelt hunn...

Series Pastorum Parochiae Ellingen
Die Pfarrei Ellingen wurde am 24.1.1803 als ehemalige Filiale von der Mutterpfarrei Dalheim abgetrennt und zur eigenständigen Pfarrei erhoben. In 200 Jahren wirkten 23 Priestern in Ellingen. Die Amtszeit lag zwischen einem Jahr bis 25 Jahre.
(Quelle: Diözesanarchiv Luxemburg, Kleruskartei)

An dëser neier Kierch hunn gewierkt:

Thewes Henri Pfarrer Ellingen 13.7.1870 - 5.5.1888

Schiltz Pierre Pfarrer Ellingen 5.5.1888-1.3.1904

Guillaume Pierre Pfarrer Ellingen 1.3.1904-1.10.1930

Biermann Ernest Pfarrverwalter Ellingen 1.10.1930-7.9.1933

Kons Charles Pfarrer Ellingen 7.9.1933-1.9.1958

Reding Théophile Pfarrer Ellingen 1.3.1959-1.12.1966

Graul Charles Pfarrverwalter Ellingen 1.10.1967-1.11.1970

Besch Jean-Pierre Seelsorgerdienst Ellingen 1.11.1967-15.11.1970

Walin Théophile Pfarrer Ellingen 29.6.1970-1.9.1987

Schram Norbert Pfarrverwalter 1.9.1987-17.12.1990

Muller Fränz Seelsorgerdienst / Vikar Ellingen 1.9.1987 - 17.12.1990
Pfarrer Ellingen 17.12.1990 - 31.8.2003
(Umzug vom Ellinger Pfarrhaus ins Dalheimer Pfarrhaus Juli 1994)

Reiffer René Pfarrer Ellingen seit 1. September 2003

7.4.2006 : Konstituierung des Pfarrverbandes Mondorfes
Equipe pastorale: Reiffer René, curé, modérateur
Goedert Raymond, Goedert-Schüssler Marie-Anne, Kayser Alice, Martins-Moro Sonia, Urhausen Marc, Zamaron-Mondloch Alix

Schutzpatréiner vun Elleng
1. Schutzpatroun: den hellege Lambertus (Fest 18. September)
2. Schutzpatroun: den hellegen Celsus (Fest Ouschterméindeg)


Dokument zum herunterladen

Jubilate!
140 Joer Kierch Elleng
 
Service Kommunikatioun a Press - Äerzbistum Lëtzebuerg - Dateschutz - Impressum - © Verschidde Rechter reservéiert