Paroisses
 

Die Glocken der Kirche von Elwingen

Glocken Elvingen Johannes Baptist

(Quelle Band I Glockenklänge der Heimat von Ferdy Reiff)

Anno 1907 „Johannes der Täufer“, Gießer waren F & A Causard aus Colmar / Straßburg,
Durchmesser 97 cm, H 76 cm, Ton Sol“, 550 kg ( = Marienglocke Ellingen 1903 / kleine Glocke)

Als Zier an der Schulter der bekannte „Kathedral-Dekor“ mit 14 Heiligen.
Darunter zweizeilige Schrift:

Foto: © Marc Urhausen

* GEGOSSEN DURCH BESCHLUSS DES GEMEINDERATHS VON BÜRMENINGEN
(= Bürmeringen) JOH WILTZINS (=Wiltzius) BURGERMEISTER EDMUND THOME UND VICTOR WITZINS (= Wiltzius) SCHOEFFEN * / * JOHANN SANDT PETER GINDT MATHIAS HENSEN UND JULIAN (= Julien) ERNST RAETHE *
Auf der Flanke eine Kreuzigungsgruppe und ein Relief der Taufszene im Jordan.

Über dem Schlag zweizeiliges Chronogramm (1908):

* SONABIT VOX MEA FORTITER SICVT VOX SANCTI IOANNIS
BAPTISTAE * / * PRAECVRSORIS IESV DILECTI NOSTRI PATRONI *

Dann die Gießersignatur:

GLOCKENGIESSEREIEN VON F & A CAUSARD COLMAR STRASSBURG 1907

Meine Stimme wird laut erschallen wie die Stimme des hl. Johannes Baptist, Vorgänger Jesu, und unserm geliebten Patron.


Anno 1832 „Blasius (?)“, Gießer ist die Sippe „Les Perrin“ aus Robécourt / Vogesen,

Durchmesser 70 cm, H 57 cm, Ton Do“, ca. 210 kg (= ähnlech wéi déi nei Therèse Klack, Elléng)

An der Schulter ein Fries aus einer Vielzahl von Putten mit Flügeln.

Dann auf der Flanke Barock-Kruzifixus mit weinender Maria Magdalena.

Darunter einzeilig das Gießersignum:

+ * NOUS AVONS ETE FONDUES PAR LES PERRIN PERE ET FILS EN 1832

Wir sind gegossen worden von Vater und Sohn Perrin 1832.


Nota: Die vorstehende Mehrzahl weist hin auf eine zweite mitgegossene Glocke, welche 1907 ersetzt wurde.

 
Service Kommunikatioun a Press - Äerzbistum Lëtzebuerg - Dateschutz - Impressum - © Verschidde Rechter reservéiert