Paroisses
 

EMERANGE, Emeringen, Éimereng

Geschichtliches

Die Kapelle in Emeringen

Die Kapelle in Emeringen wurde in der Notzeit des 2. Weltkrieges 1940-44 der Trösterin der Betrübten gelobt und konnte dank der freiwilligen Spenden der Pfarrmitglieder von Elwingen und Emeringen erbaut werden.

Am 03.10.1948 (Rosenkranzsonntag) war die feierliche Einweihung der Votiv­kapelle durch Pfarrer Michaely aus Elvingen.

Am 26.11.1978 segnete Bischof Jean Hengen nach umfassenden Renovierungsarbeiten den neuen Altar, den Tabernakel und eine St. Joseph-Statue.

vor der Renovierung

Die Ausschmückung der Kapelle wurde Nicolas Brücher anvertraut, der im Jahre 1948 eine grossformatige Malerei für die Chorrückwand anfertigte.

Am 1. Sonntag im Oktober, dem Rosenkranzsonntag, gehen die Einwohner der Pfarrei Elvingen-Emeringen betend mit allen Freunden und Bekannten, in feierlicher Prozession von Elvingen nach Emeringen.
Diese Prozession ist ebenfalls ein Versprechen des Dankes der Einwohner an Maria aus der Zeit schwerer Kriegsprüfung.

Im Jahre 2009 wurde der Innenraum der Kapelle unter der Regie der Gemeindeverwaltung grundlegend renorviert, dies besonders im technischen Bereich wie Heizung, Beleuchtung, Mobiliar, etc.

Innenraum nach der Renovierung

zum Vergrössern auf Bild klicken
alle Fotos © Marc Urhausen


weitere Bilder
 
Service Kommunikatioun a Press
Äerzbistum Lëtzebuerg

© Verschidde Rechter reservéiert
Dateschutz
5 avenue Marie-Thérèse
Gebei H, 1. Stack
L-2132 Lëtzebuerg
+352 44 74 34 01
com cathol.lu