fr de

Vortrag von Dr. Doris Reisinger: Spiritualisierte Gewalt

Worin sie besteht und in welchen Formen sie vorkommt

Das Centre de formation diocésain Jean XXIII (CFD), die Luxembourg School of Religion & Society, die katholische Kirche in Luxemburg und die Conférence Nationale des Religieux et Religieuses du Luxembourg laden ein zum Vortrag von Dr. Doris Reisinger (geb. Wagner), am 18. November 2020 um 19.30 Uhr im Centre Jean XXIII.

Der Begriff der spiritualisierten Gewalt (oder auch geistlicher Missbrauch oder spiritueller Missbrauch) beschreibt übergriffiges Verhalten in Seelsorgebeziehungen, das extrem belastend bis traumatisch sein kann. Dazu gehören Manipulationstechniken wie die Überhöhung der seelsorgenden Person, das gezielte Emotionalisieren der begleiteten Person und das Erzeugen und Verstärken ihrer emotionalen und geistlichen Abhängigkeit oder Abwertungsmechanismen, die die Freiheit und den Selbstwert der begleiteten Person untergraben. Nicht zuletzt gehört dazu auch die Legitimation eindeutiger Gewaltanwendungen.

Vor dem Hintergrund katholischer Theologie und Frömmigkeitsgeschichte erscheint das Phänomen ambivalent. Einerseits verstoßen Menschen, die spiritualisierte Gewalt verüben, gegen Grundsätze kirchlicher Moral und kirchlichen Rechts. Andererseits können sie sich auf vielfältige Traditionen katholischer Spiritualität berufen. Wie lässt sich dieses Phänomen also am besten beschreiben, welche Formen spiritualisierter Gewalt gibt es in der katholischen Kirche und wie können sie überwunden werden?

Dr. Doris Reisinger (geb. 1983 als Doris Wagner in Ansbach, Deutschland), hat in Rom, Freiburg i. Br. und Erfurt Philosophie und katholische Theologie studiert und in Münster (Westf.) in Analytischer Philosophie promoviert. Sie ist Lehrbeauftragte an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen und Mitarbeiterin am Fachbereich kath. Theologie der Goethe-Universität. Aktuell ist sie außerdem Fellow am Cushwa Center for the Study of American Catholicism. 2014 veröffentlichte sie ein Buch über ihre eigenen Missbrauchserfahrungen in einer geistlichen Gemeinschaft: Nicht mehr ich. Die wahre Geschichte einer jungen Ordensfrau. 2019 erschien ihr Buch Spiritueller Missbrauch in der katholischen Kirche.

Vortrag in deutscher Sprache
Traduction simultanée en français
Eintritt frei – Maskenpflicht
Anmeldung obligatorisch bis zum 13. November (per Email)
Kontaktperson: Prof. Dr. Martine Jungers, diözesane Missbrauchsbeauftragte
administration.cfd cj23.lu


Einladung zum Vortrag von Dr. Doris Reisinger
 
Service Kommunikatioun a Press . Service Communication et Presse
Äerzbistum Lëtzebuerg . Archevêché de Luxembourg

© Verschidde Rechter reservéiert . Certains droits réservés
Dateschutz . Protection des données
Ëmweltschutz . Protection de l'environnement