Services
 

Überlegungen zum Priesterberuf und zum Zölibat

Freundschaft mit Christus

Eine Kurzformel des katholischen Priestertums? Priester ist derjenige, der aus der gelebten Freundschaft mit Jesus Christus sich von ihm in seine Nachfolge rufen und in die Welt senden lässt. Priestersein definiert sich von Christus her: Er ruft junge Menschen, die von einer großen Hoffnung beseelt sind, in den Dienst seiner Kirche und zum Aufbau der Kirche. Mit der Freude der Apostel und der Leidenschaft für Christus setzen sie sich ein für die Menschen von heute.

Priester sind, so formuliert es der Theologe Klaus Demmer, Zeichen des Ewigen in der Welt. Sie bezeugen jenes Ungeahnte, das der Menschheit eigentlich erst Höhe und Tiefe, Sinn und Perspektive gibt. Der Geistliche steht für Aubrechen in neue Horizonte, für Transzendenz, für Ausschau nach dem Anderen, nach umfassenderen und in unser Dasein tief hineinragenden sinnstiftenden Dimensionen. Ein Vers aus Psalm 18, an Gott gerichtet, verdeutlicht dies: „Du führst mich hinaus ins Weite!“

Priester werden bedeutet sich einsetzen für Gott. Die Ordensgründerin Mary Ward sagte: „Begnüge dich mit nichts, das weniger ist als Gott!“ Als Ignatius von Loyola, vom Krieg verwundet, auf dem Krankenbett lag, kam ihm der Gedanke, etwas Großes zu tun: etwas Großes für Gott! Das war der Anfang seines Weges zum Priestertum. Er gab Gott nicht das Billigste, das er hatte, sondern sein Bestes: den Einsatz seines Lebens.

Georges HELLINGHAUSEN


Zölibat – Reizwuert oder Zauberwuert?

Wann ech soen, ech wëll Geeschtlech ginn, dann ass dat éischt, wat d’Leit froen: „Da kanns de dech jo nii bestueden?“ De priisterlechen Zölibat („Ehelosigkeit“) muss also erkläert ginn.

Et handelt sech dobäi, esou wéi bei den aneren zwee evangelesche Réit (Aarmut a Gehorsam), ëm en „eschatologescht Zeechen“, dat heescht ëm en Hiwäis op d’Gottesherrschaft an d’éiwegt Liewen. Leit, déi aus reliéiser Iwwerzeegung zölibatär liewen, maachen drop opmierksam, datt et méi gët wéi dat, wat mer direkt gesinn an onmëttelbar erliewen. Och fir dat, wat doriwwer erausgeet, rentéiert et sech, sech anzesetzen – an also all Aaneres, och mënschlech Léift an Intimitéit, ze relativéieren. Esou ass den Zölibat e staarkt Zeechen fir d’Himmelräich.

De Jesus selwer schwätzt am Evangelium dervun, an hie selwer huet zölibatär gelieft. Bekanntlech gët et och an enger erfëlltener Partnerschaft nii dat 100-prozentegt Gléck. Dës 100-prozentg Erfëllung, dat seet äis eise Glawen, erwaart äis am éiwege Liewen. Dat gët äis duerch Leit, déi fräiwëlleg ehelos liewen, an Erënnerung geruff. Eiser Kierch ass dëst Zeechen vum Zölibat esou wichteg, datt si hir Priister aus deene berifft, déi zu dësem staarken Zeechen bereet sinn.

De Seminaire ass ënner anerem als Kader geduecht, an deem een op dës Liewesform hiliewen a sech selwer préife kann, ob een an deër Form sech bewähren a glécklech gi kann. Wann een den Zölibat fir sech perséinlech just a Kaf hëlt, ouni sech dofir beruff ze fillen, geet et gär schiif. De bekannte Seelsorger Wunibald Müller schreift: „Nur wenn der Zölibat nicht als ein Anhängsel beispielsweise des Priesterseins verstanden wird, wenn der innere Ruf dazu und die innere Bereitschaft dafür nicht minder groß ist als der innere Ruf und die innere Bereitschaft, Priester zu werden und zu sein, besteht eine große Chance, daß jene, die sich für ein zölibatäres Leben entscheiden, auch in der Lage sind, ein insgesamt glückliches und psychologisch gesundes Leben zu führen.“

Wunibald MÜLLER, Liebe und Zölibat. Wie eheloses Leben gelingen kann, S. 41.

 
Service Kommunikatioun a Press
Äerzbistum Lëtzebuerg

© Verschidde Rechter reservéiert
Dateschutz
5 avenue Marie-Thérèse
Gebei H, 1. Stack
L-2132 Lëtzebuerg
+352 44 74 34 01
com cathol.lu