de fr

Geschichte

Herr, dein Evangelium ist Frohbotschaft:
wer sie verkündet, soll Freude bringen,
wer sie hört, soll glücklich werden.
Lass deine Kirche auch heute
die Freudenbotin der Völker sein;
lass es ihr gelingen,
die Herzen der Menschen
für dich und füreinander zu öffnen
und so einer friedlosen Welt
den Frieden bringen.

Alfred Schilling

Dem Lebenswerk der Gründerin fehlte noch eine Facette: die Mission.

Franzsikus umschreibt diese Sendung wie folgt: „Dank sei Gott, der uns in seiner Barmherzigkeit berufen hat, nicht nur unser eigenes Heil zu wirken sondern auch viele Menschen zu retten durch unser Beispiel und unseren Dienst mehr noch als durch unsere Worte.“ ( 3 Gef 36 )

1891 fuhren in Begleitung von Pfarrer P. Grüner 7 Schwestern nach Bergen, Norwegen, um dort Schulen und Krankenhäuser zu gründen und zu leiten.

1901 kehrten sie nach Luxembourg zurück.

Die „Porpaganda Fide“ in Rom riet Bischof Fallize, eine eigene Kongregation in Norwegen zu gründen. Drei Luxembourger Franziskanerinnen wurden in die neue Gemeinschaft aufgenommen.

1926 traten 6 Schwestern die Reise nach China an, denen in den folgenden Jahren weitere Missionarinnen folgten.

1951-1952 wurden alle Europäerinnen aus China ausgewiesen. Im Laufe der Zeit waren 7 Missionsstationen entstanden. Zu fast allen Niederlassungen gehörten: Waisenhaus, Nähschule, Katechumenat, Polyklinik, Pflege der Armen und Kranken in ihren Wohnungen. Die Schwestern waren auch tätig in der Abteilung für Infektionskrankheiten und in der Psychiatrie des grossen Ming-Hong Krankenhauses von Shanghai.

1953 Abreise von 5 ausgewiesenen China-Missionarinnen nach Robertson, Australien.

1956 folgten 4 weitere Schwestern zur Gründung der Filiale Wollongong (Altenheim).

1960 Aufhebung der Filiale Robertson.

1969 Aufhebung der Filiale Wollongong.

1960 nahm die Kongregation in Taiwan ein neues Missionsgebiet an. Die Schwestern siedelten sich in Yangmei an, das im Nordwesten der Insel liegt. Sie erfassten schnell die Bedürfnisse der damals noch armen Bevölkerung und eröffneten eine Polyklinik, ein kleines Krankenhaus mit Maternité, einen Kindergarten und ein Wohnheim für studierende und berufstätige junge Mädchen. Sie wirkten auch in der Pfarrseelsorge und Katechese.

1967 wurde im Süden der Insel Yen-shui als zweite Missionsstation eröffnet, die 1990 aufgelöst wurde. Das Haus überliess die Kongregation phillipinischen Klarissen, zur Förderung des kontemplativen Ordenslebens.

 
Service Kommunikatioun a Press . Service Communication et Presse
Äerzbistum Lëtzebuerg . Archevêché de Luxembourg

© Verschidde Rechter reservéiert . Certains droits réservés
Dateschutz . Protection des données
Ëmweltschutz . Protection de l'environnement