de fr

1846-1847 : Un catéchisme luxembourgeois

150 ans de diocèse de Luxembourg – les grandes étapes (10)

Depuis le Concile de Trente (dit Tridentinum, 1545-1563), l’Église catholique fait de grands efforts pour fournir une éducation et un enseignement religieux aux fidèles. Un instrument important de cette catéchèse (du grec « enseigner / instruire ») constituent les Catéchismes, des manuels scolaires destinés à la fois au clergé et aux laïcs.

Dans l’ancien duché de Luxembourg, les jésuites, établis en 1603, jouaient un grand rôle dans la catéchèse. Ainsi, c’est aussi un jésuite – Philippe Scouville – qui a rédigé un catéchisme qui fut adopté dans tout le duché à la fin du XVIIe siècle. Il restait prépondérant jusqu’à l’intégration du Luxembourg dans le diocèse de Metz, devant par la suite y faire place à celui en vigueur. Lorsque le Luxembourg fut incorporé au diocèse de Namur, le catéchisme de Metz fit place à celui de Namur.

Le vicaire apostolique Jean Théodore Laurent était pourtant conscient qu’un vicariat apostolique indépendant nécessitait également son propre catéchisme qui tient compte des particularités du pays. Il commença donc immédiatement l’élaboration d’un projet de catéchisme qu’il fait circuler parmi le clergé en 1846, en lui demandant son avis. Le curé Nicolas Ludwig de Bigonville, qui avait critiqué l’introduction de nouveaux catéchismes à l’époque de Metz et de Namur, s’était exprimé ouvertement et avait recommandé de laisser aux fidèles leur « Scouville », c’est-à-dire le catéchisme de la fin du XVIIe siècle, en l’adaptant tout au plus un peu aux temps nouveaux. Les « innovateurs », apparemment peu appréciés, pourraient selon lui toujours utiliser le nouveau Catéchisme.

Cependant, la critique du curé Ludwig resta sans suite et en 1847 parut avec le « Grand Catéchisme » la première publication de ce genre originaire du Luxembourg.

DAL, GV.Laurent 3, Pfarrer Nicolas Ludwig an den Apostolischen Vikar Laurent, Bondorf, den 04.10.1846
DAL, GV.Laurent 3, curé Nicolas Ludwig au vicaire apostolique Laurent, Bigonville, le 04.10.1846

Transcription (non normalisée)

Seiner bischöflichen Gnaden, dem
Hochwürdigsten Herren Bischof von
Chersones, Apostolischen Vikar
im Großherzogthum Luxemburg.

Hiemit beehre ich mich Ew. Gnaden das
Exemplar des neuen Katechismus zurückzusenden
mit einigen mir wenigstens gutscheinenden Änderungen
bemerkt.
Ich finde diesen Katechism sehr schön und besonders
gut für die höhere Schulanstalten auch für alle
Priester zum unterricht ; aber für das Volk ist er,
das ist ganz meine meinung, nicht passend, die
lehrart ist zu hoch, und die Abtheilung zu weit
verschieden von dem Scouville, dem das Volk so
ganz zugethan ist ; an diesen ist das Volk gewohnt,
er ist ihm leicht zu verstehen. Viel haben die leuthe
schon auf dem land geschrieen gegen die neue lehrart
in den Kinderschuhlen, und zwar mit recht ; was würden
sie aber sagen, wenn sie ihren guten Kathechism
nicht mehr hätten, an den sie gewohnt sind.
Es fehlen mir die worte zu sagen, wie wichtig es ist,
einem Volke seinen Katechism, den es liebt und der
in sich gut ist, nicht[sic !] lassen. Metz schrieb uns einen andern
vor, nachgehends auch Namur, aber die leuthe wolten
sich gar nicht darein verstehen. Fromme Eltern, weil
sie dessen kündig sind, haben öfters in den abendsstunden
bei winterszeit mit ihren Kindern und Haußgenossen
nutzliche unterhaltungen aus dem Katechism, und dies
hat seinen besondern nutzen in den Ortschaften, die von
der Pfarrkirche entfernt sind. euer Luxemburger-
land ist glücklich, sagte uns der wohlverdiente Herr Walbock
professor der theologie zu Metz, daß sie ein so guten
Katechism haben. Daher Hochwürdigster Herr !
ist es mein herzlicher wünsch und Verlangen, daß alle jene
fragen im Scouville, welche nach gutachten Ew. Gnaden
sich für die zeit nicht mehr schicken, sollen ausgelassen
od. verbessert werden, und denn neuerdings gedrückt
werden ; jene neuerer dann, welche alles gute tadeln
weil es alt ist, können sich den neuen anschaffen, den

[page 2]

[den Ew. Gnaden so hier werden herausgeben,
und für alle Priester wird er ein gutes hülfsbuch seyn
zum Katechetischen unterricht.
In innigster vereinigung mit meinem hochwürdigsten
Herrn beharre ich mit Vertrauen im Gebeth und
im wirken in Christo und seiner heil. Kirche
Ew. Gnaden
unterthänigster Diener
N. Ludwig
Bondorf den 4ten Oktober 1846]

 
Service Kommunikatioun a Press . Service Communication et Presse
Äerzbistum Lëtzebuerg . Archevêché de Luxembourg

© Verschidde Rechter reservéiert . Certains droits réservés
Dateschutz . Protection des données
Ëmweltschutz . Protection de l'environnement