Haben Sie Fragen zum Projekt „Reech eng Hand“?

Kontaktnummer
+352 621 981 482

und Mailadresse
reech-eng-hand cathol.lu

 

Reech eng Hand – Reich eine Hand

Herzlich willkommen auf der Internetseite „Reech eng Hand – Reich eine Hand“ den Flüchtlingen.

Mir engagéieren äis mat de Flüchtlingen – Wir engagieren uns mit den Flüchtlingen durch den Empfang, die Begleitung, und die Interessenvertretung (Plaidoyer) von anerkannten Flüchtlingen sowie Asylsuchenden in unseren Pfarrverbänden und religiösen Gemeinschaften.

Mehr zum Projekt Detailinformationen

Was gibt’s Neues? Bitte lesen Sie auch die französische Version

  • Reech eng Hand feiert seinen ersten Geburtstag! Bilanz eines wundervolles Jahr...

  • Der Stand „Reech eng Hand“ am Festival des Migrations, des Cultures et de la Citoyenneté am 12. und 13. März war eine schöne Erfahrung.
    Pour en savoir plus...

  • Die ganz neuen T-Shirts Reech eng Hand (Größe S, M, L, XL, XXL) können dort bestellt werden.
    Sie kosten 15€ das Stück. Bitte überweisen Sie die Summe auf das Girokonto der Verantwortlichen des Projektes, Marie-Christine Ries, (CCPL LU53 1111 0109 2359 0000) mit der Bemerkung „T-Shirts Reech eng Hand“ sowie Ihrem Namen, Anzahl und Größe der T-Shirts. Lieferung erst nach Überweisung. Danke!

  • La Newsletter Reech eng Hand 5e édition vient de paraître, pour mettre en commun les informations et réflexions tant au niveau des communautés pastorales que du diocèse et des partenaires du projet, en étroite collaboration avec les sites reech-eng-hand cathol.lu et cathol.lu.
    Si vous avez des contributions pour la prochaine Newsletter, n’hésitez pas à nous les envoyer!
    Inscription à la Newsletter toujours possible par ce lien : http://eepurl.com/bGOxZ5.

De plus en plus de bénévoles se mobilisent

Premier bilan du projet diocésain «Reech eng Hand»

Cinq semaines après le lancement du projet «Reech eng Hand – Tends la main aux réfugiés» par l’Archevêque de Luxembourg fin septembre, l’équipe de coordination se réjouit de présenter un premier et très encourageant bilan de cette initiative visant à l’accueil et l’accompagnement des réfugiés.

En effet, depuis la conférence de presse du 30 septembre dernier,

  • 157 personnes ont manifesté leur intérêt pour le projet auprès de l’équipe de coordination;
  • 43 personnes ont demandé des renseignements ou proposé leur aide au numéro de contact «Reech eng Hand».

Les actions commencent à s’organiser au niveau local :

  • Personnes de contact : 32 personnes (pour 38 communautés pastorales) ont accepté de devenir personnes de contact au niveau des paroisses ;
  • Bénévoles : 5 équipes de bénévoles ont déjà des contacts réguliers avec des réfugiés vivant dans des foyers à Bertrange, Luxembourg-ville, Esch-sur-Alzette, Differdange ;
  • Formations : 40 personnes ont participé aux premiers cycles de formation (trois soirées chacun / en luxembourgeois et en français) donnés par 9 formateurs bénévoles – quatre autres formations sont programmées ;
  • Autres actions : 4 actions de récolte de fonds ont été menées.

La question du logement des réfugiés reconnus reste de grande actualité :

  • 5 propositions de logement pour des réfugiés ont été faites par des particuliers, la société Lafayette a quant à elle mis à disposition un logement et un hangar pouvant servir de centre de tri.

Des contacts réguliers ont également lieu avec les communautés religieuses, ainsi qu’avec l’OLAI, la Caritas, la Croix Rouge et le CEFIS.

L’équipe de coordination remercie profondément toutes ces personnes qui désirent, par des dons de toute sorte, accueillir et accompagner les réfugiés arrivés au Luxembourg.

Plus d’infos sur le projet: www.reech-eng-hand.lu
Numéro de contact du projet: Tél. 621-981482

  • Die Trainingsabende „Reech eng Hand“ im Centre Jean XXIII : Artikel (auf Französisch)

Aktuelles zum Projekt

  • Interview mit Marie-Christine Ries, die Projektverantwortliche, von SIR (Servizio Informazione Religiosa) Agency Europa:

Launch of the project „Extended hands“

Reech eng Hand, eine wahre Herausforderung

Die katholische Kirche in Luxemburg nimmt mit diesem Projekt teil an der großen Solidaritätsbewegung zu Gunsten tausender Menschen, die vor Krieg und Verfolgung aus ihrem Land flüchten mussten.

Eine wahre Herausforderung für jeden von uns, für unsere Pfarrverbände und religiösen Gemeinschaften.
Eine wahre Herausforderung, weil dieses Projekt uns zu den Wurzeln unseres christlichen Glaubens führt („Amen, ich sage euch, was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.“ Matthäus 25,40).

Christus selbst lädt uns ein, uns für den Anderen zu öffnen durch das Geschenk der Zeit, der Aufmerksamkeit und der Mittel, aber auch durch unsere Zusammenarbeit mit anderen Personen und Institutionen – und dabei kreativ zu sein.

Er lädt uns ein, andere Gewohnheiten und Kulturen kennenzulernen und unseren Horizont zu erweitern.

Aber es bleibt eine wirkliche Herausforderung, Menschen, die oft durch das Erlebte traumatisiert sind, zu empfangen und zu begleiten in ihrem neuen Leben in Luxemburg, im Respekt ihrer Würde und, ohne Zweifel, auf Dauer. Die Kirche sieht sich auch vor die Herausforderung gestellt, ihre Stimme bei den politisch Verantwortlichen zu erheben, um für eine menschlichere und solidarischere Migrationspolitik auf europäischer Ebene einzutreten.

Eine diözesane Arbeitsgruppe koordiniert und unterstützt das Projekt, „Reech eng Hand - Reich eine Hand“ aber es beruht zunächst und vor allem auf dem Engagement der Pfarreien, der Vereinigungen und der religiösen Gemeinschaften.

Wollen Sie mehr erfahren und sind Sie bereit, eine Hand mit anzupacken?

Lesen Sie die Detailinformationen zum Projekt und nehmen Sie Kontakt auf mit Ihrer Pfarrei.

Word 175 kB, 1. April 2016
Infos sur l’accompagnement bénévole (3-24 août 2016)
PDF 1.3 MB, 11. März 2016
Infos sur le spectacle
 
Service Kommunikatioun a Press . Service Communication et Presse
Äerzbistum Lëtzebuerg . Archevêché de Luxembourg

© Verschidde Rechter reservéiert . Certains droits réservés
Dateschutz . Protection des données
Ëmweltschutz . Protection de l'environnement