Services

Hellegen Tarcisius

 

Hellegen Tarcisius

Heiliger Tarcisius

Leben und Wirken

Sein Leben und sein Martyrium sind uns durch ein Gedicht von Papst Damasus (366-384 n. Chr.) überliefert. Dem zufolge wurde der junge Tarcisius von Heiden getötet, als er in Rom unterwegs war, um kranken oder gefangenen Christinnen und Christen die heilige Kommunion zu bringen. Er hatte sich geweigert, diese zur Schändung Preis zu geben. Papst Damasus nennt die Todesursache nicht, aber die betonten Parallelen zum heiligen Stephanus deuten darauf hin, dass auch Tarcisius mit Steinen erschlagen worden ist.

Im 6./7. Jahrhundert fügen eine Passio sowie zeitgenössische Itinerarien weitere Informationen hinzu. So sei Tarsitius als Akolyth zu einer liturgischen Aufgabe im Gottesdienst beauftragt gewesen und am 15. August des Jahres 257 n. Chr. getötet worden. Diese Angaben lassen sich heute nicht mehr verifizieren und es bleibt unklar, ob Tarcisius im Rahmen einer Christenverfolgung oder aufgrund einer singulären Begebenheit getötet wurde.

Nach Itinerarien des 7. Jahrhunderts wurden der hl. Papst Zephyrin (199-217 n. Chr.) und der junge Märtyrer Tarcisius - wenn auch zu verschiedenen Zeiten - in einer gemeinsamen Grabstätte hier im Coemeterium des Callistus an der Via Appia Antica überirdisch beigesetzt. Später wurden die sterblichen Überreste des Tarcisius in die römische Kirche San Silvestro in Capite übertragen. In das römische Martyrologium wurde er unter dem Datum des 15. August aufgenommen - bis heute sein Gedenktag.

Tarcisiusreliquiar
Foto: Tanja Konsbruck
Tarcisiusreliquiar an der vergréisserter Hauskapell vum “Institutio San Tarcisio” vun de Salesianer(Via Appia Antica; Park vun de Kallixtuskatakomben). Säit dem Mee 2012 steet de Reliquiar elo do an der Kierch a ka vu jidderengem besicht ginn.

Unter den zahlreichen großen und kleinen Heiligen gehört Tarcisius zu den wenigen Jugendlichen und Kindern, die als heilig verehrt werden. Die Callisto-Katakomben, wo sein ursprüngliches Grab vermutet wird, erinnern an seine Begeisterung für den Glauben, an seine große Tat und an seinen Dienst für die Hilfsbedürftigen.
Tarcisius ist der Schutzheilige aller Ministrantinnen und Ministranten und auch der Schutzpatron der Erstkommunionkinder.
Sein Name stammt ursprünglich aus dem Griechischen und wurde später latinisiert und bedeutet: der Mutige! Es gibt verschiedene Schreibweisen: Tarsitius, Tarzisius, Tharsitius, Tarzisius, Tharsizius.

Text vum Panno bäi der grousser Tarcisiusstatue - Areal Kallixtuskatakomen (Roum); 2010

 
Service Kommunikatioun a Press - Äerzbistum Lëtzebuerg - Dateschutz - Impressum - © Verschidde Rechter reservéiert